Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit: wichtiger Bestandteil des Netzwerks Endometriose

Obwohl weltweit Millionen Frauen und Mädchen von Endometriose betroffen sind, ist die Krankheit weitgehend unbekannt. Das führt wiederum oft zu jahrelangem Rätselraten, falschen Diagnoseansätzen und unzureichender Behandlung. Negative seelische und soziale Folgen bleiben leider nicht aus.

Ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit als Netzwerk Endometriose ist es daher, das Thema so gut wie möglich einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Hierfür organisieren und unterstützen wir zahlreiche Projekte und Veranstaltungen. Ein Highlight ist beispielsweise der jährlich stattfindende „EndoMarch“, eine weltweite Infokampagne zu Endometriose. Außerdem versuchen wir, in Fachmagazinen präsent zu sein. Unser Ziel ist es weiterhin, Selbsthilfegruppen zu vernetzen und für einen gemeinsamen Austausch zu sorgen.

Nachfolgend finden Sie eine Zusammenstellung unserer Aktivitäten im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit. Sie können uns unterstützen, indem Sie anderen davon berichten, Infomaterial verteilen oder die Beiträge im Internet teilen.

Endometriose: „jüngste Erkrankte in Deutschland ist 8 Jahre alt“, Frauenpanorama 

Selbsthilfe zur Endometriose – Interview Netzwerk Endometriose, Kinderwunsch Online Kongress 2017

Gesundheitsmagazin „Sprechstunde Leipzig“ berichtete über Endometriose

„Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin“ (ÄZQ), Kurzinformation für Patientinnen (KiP) zu Endometriose

Endometriose, HelpFM das Selbsthilferadio

Wunsch nach Aufklärung und Lehrstuhl, „DocMorris-Blog“

3 Artikel in LVZ,  2 in Schlagzeile, 2 in Bild und 1 Radiobeitrag im MDR Info

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.